logo

Steinbruch Sparmann

 Glaubt man den Erzählungen, so müssen sich hier Panzerwracks der NVA nur so stapeln. Goldgräberstimmung herrschte, da man meinte alte Schätze aus der Nazizeit wurden auf den Grund versteckt. Doch weit gefehlt. Weder Panzer noch das Bernsteinzimmer wurde hier gefunden. Kurz nach Schließung des Steinbruchs begann die Flutung, daß war etwa in den Siebzigern, und es stand somit für ein weiteres schönes Tauchgewässer in der Lausitz nichts mehr im Wege. Doch der Weg vom Steinbruch zu einem betauchbaren Gewässer war sozusagen "Steinig". Einige alte Aufnahmen (unter Historisches) aus der Zeit des Abbaus zeigen die Entstehung unseres jetzigen Tauchgewässers. Viel zu tun gab es allemal, den die Technik von "gestern" ist keineswegs mit "heute" zu vergleichen. Dementsprechend war die Arbeit mühselig und anstrengend zugleich. Doch mit der entsprechenden Stärkung in Form von Hopfenmalzschnitten ließ sich auch das ertragen. Granitblöcke die man aus dem Fels schnitt besser gesagt sprengte, sind heute noch in jeder Form Zeitzeuge dieser Industrie. Zusehen sind sie überall, doch in unserem Steinbruch sieht man ebend die Urform des Abbaus. Offene Wunden, die im Scheinwerferlicht bizarre Formen annehmen. Man sieht Plattformen, die aussehen wie Wachtürme, die an den Steilwänden hängen. Alte Saugrohre an den Steilwänden, die zum Abpumpen des steigenden Grundwasser dienten, sind überbleibsel aus längst vergangenen Tagen. Selbst alte intakte Schutzhütten, die sicherlich dafür dienten, um bei der Graniternte dem Getöse der Explosion zu entgehen oder sich mal ein wenig auszuruhen, haben tief unten im See die Zeit überstanden.

Mitten in Kamenz/Sachsen bei Dresden ist nun ein weiterer Steinbruch betauchbar: Der ca. 70m tiefe „Sparmann“. Der eigenwillige Name stammt, wie bei vielen anderen Steinbrüchen der Region auch, noch aus der Zeit des Abbaus. Der damalige Betreiber hieß Sparmann.


Der Sparmann liegt etwa 50km nordöstlich von Dresden mitten in Kamenz in Sachsen zwischen Macherstraße, Str. der Einheit, Jesauer Feldweg und Saarstraße. Das Gewässer wird künstlich belüftet. Das bedeutet, dass es ganzjährig gute Wasserqualitäten und natürlich die entsprechenden Sichtweiten gibt. Auch Fische gibt es hier, man starrt also nicht nur auf nackte Felswände. Ein Highlight sind unsere 2 großen handzahmen Störe, die sich sozusagen aus der Hand fressen lassen. Fragt uns einfach mal bei eurem nächsten Einstieg nach etwas "Fischfutter".

Steinbruchtypisch taucht man überwiegend an Steilwänden. Die geringste Tiefe liegt bei ca. 20 m und die Maximaltiefe bei ca. 70m. So ist der Kessel also sicher auch für Trainingstauchgänge im Trimix-Bereich geeignet. Dies soll aber nicht als Verbot für Anfänger gelten. Wer gut tarieren kann, der wird keine Probleme haben. Wer sich noch unsicher fühlt, kann sich bei seinen ersten Tauchgängen hier auch von uns begleiten lassen. Es wird also niemand ausgeschlossen. Für eine komplette Umrundung bei gemütlichem Tempo kann man in 8m Tiefe ca. 50 bis 60 Minuten einplanen. Für den Einstieg wird eine stabile Stahltreppe genutzt. Die Außenanlagen sind aufbereitet und es gibt eine flache Steintreppe die zum Einstieg führt. Unten angekommen, kann man sich auf mehreren Sitzflächen seinen Rücken entlaßten und gemütlich seine Tauchvorbereitungen treffen.

Die Basis selbst besteht aus einem Hauptgebäude mit einer großen überdachten Terrasse, dem Taucherhaus und Bungalows. Angegliedert im hinteren Teil des Hauptgebäudes befindet sich der Kompressorraum, sowohl Pressluft, als auch Mischgase können hier gefüllt werden. Im Hauptgebäude gibt es einen Aufenthaltsraum mit Theke und Küche. Hier wird morgens dann auch das reichhaltige Frühstücksbuffet aufgebaut. Auch kleinere Snacks und Getränke werden hier über den Tag und am Abend angeboten. Zusätzlich befinden sich im Gebäude die Toiletten und Duschräume (nach Geschlechtern getrennt). Ein Umkleidehaus mit Sitzgelegenheiten und erleichterter Aufnahme des Tauchjackets von einer erhöhten Holzkonstruktion befindet sich nur ein paar Schritte vom Basishaus entfernt. Dort gibt es auch reichlich Aufhängemöglichkeiten für das nasse Tauchzeug.

SparmannMotorrad
                       Die Tauchbasis



Termine Tauchausfahrten

In Sparmann werden wir an folgenden Wochenenden sein um Fun-, Trainings- oder Ausbildungstauchgänge durchzuführen. An diesen Terminen wird jemand aus unserem STAFF vor Ort sein und steht Euch als Ansprechpartner zur Verfügung. Natürlich können auch Begleitungstauchgänge, nach vorheriger Absprache durchgeführt werden.